Ich bin immer meinen eigenen Weg gegangen
Ich bin am 31. Oktober 1929 in Neapel geboren. Nur ein Jahr nach meiner Einschulung 1936 mache ich meine ersten Schwimmversuche und trete einem Schwimmverein bei. Im Jahr 1940 zieht meine Familie, zu der seit 1934 auch meine Schwester Vera gehört, nach Rom, da die von meinem Großvater Alessandro Pedersoli im 19. Jahrhundert gegründete Fabrik bei einem Bombenangriff zerstört wird. Dank der Anwesenheit des Papstes im Vatikan ist Rom in dieser Zeit die wesentlich sichere Stadt.
Ich besuche dort die Schule und beende diese 1946 mit einem überdurchschnittlichen Abschluss. Mit der Rugby-Mannschaft meiner Schule werde ich nationaler Meister und im Schwimmen bin ich zu dieser Zeit schon ein Champion, da ich im Alter von 15 Jahren schon schneller bin als meine älteren Konkurrenten. 1946 bestehe ich die Aufnahmeprüfung an der Universität von Rom und beginne als einer der jüngsten Studenten Italiens Chemie zu studieren. Die Nachkriegszeit ist eine harte Zeit und daher zieht meine Familie kurze Zeit später erneut um, dieses Mal nach Brasilien. Ich lerne Portugiesisch und arbeite unter anderem als Fließbandarbeiter in Rio de Janeiro. Es ist eine glückliche Zeit, die mich außerdem mit der brasilianischen Musik verbindet, die noch immer zu meinen Favoriten gehört. 1948 kehre ich nach Italien zurück. Ich breche mein Chemiestudium ab und studiere stattdessen nun Jura. Dies soll mir mehr Zeit für das Training und das Schwimmen ermöglichen. Neben dem Schwimmen boxe ich in dieser Zeit auch ein wenig im Schwergewicht und gewinne dabei alle meine Kämpfe.

Große Erfolge als Schwimmer, erste Filmrollen und Auswanderung nach Südamerika

Im Schwimmen stelle ich schnell ein paar wichtige Rekorde auf. 1949 werde ich Italienischer Meister im Freistil und ein Jahr später bin ich der erste Italiener, der die 100 Meter Freistil unter einer Minute bewältigt (59:50 Sekunden am 19. September 1950). Am Ende meiner Schwimmkarriere im Jahr 1957 kann ich sieben Italienische Meistertitel (dazu drei weitere Titel in meiner Juniorenzeit) im Einzel und dazu noch vier weitere nationale Titel in Staffelwettbewerben erringen. Außerdem schaffe ich es in die Italienische Wasserball Nationalmannschaft, die vorher im Jahr 1948 in London und später 1960 in Rom die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen gewinnt.

In der Zwischenzeit, um das Jahr 1950 herum, führt mich mein Weg auch das erste Mal ins Filmgeschäft. Ich bin als Schwimmer gut bekannt und habe eine sehr athletische Figur und so wird mir 1949 eine Gastrolle in „Quel fantasma di mio marito“ angeboten und zwei Jahre später eine kleine Rolle in dem Historienepos „Quo vadis?“. Obwohl in den 50er Jahren noch einige weitere kleine Rollen folgen, lenkt mich das nicht von meiner Schwimmkarriere ab. Im Jahr 1952 bin ich Teil des Italienischen Teams bei den Olympischen Spielen in Helsinki. Im Qualifikationslauf für das Finalrennen im 100 Meter Freistil belege ich den fünften Platz. Vier Jahre später nehme ich erneut an Olympischen Spielen teil, dieses Mal in Melbourne. Auch hier rächt sich mein mangelnder Fleiß beim Training und so reicht es wieder nicht für eine Medaille. Am Ende erreiche ich den respektablen 11. Platz.

Ein Jahr nach meinen zweiten Olympischen Spielen entscheide ich mich im Alter von 27 Jahren meine Sportkarriere zu beenden und nach Südamerika auszuwandern, genauer gesagt nach Venezuela. Mit diesem Schritt will ich zu mir selbst finden und mehr über meine wahre Natur erfahren. In Caracas kann ich nicht das bequeme Leben mit den schicken Autos und den vielen Fans, die ich als Schwimmchampion gewohnt bin, führen. Ich will dort herausfinden wie ich mich selber meinem Leben stelle, als tapferer Mann oder als Feigling. In Venezuela arbeite ich zunächst als Vorarbeiter beim Bau der Panamericana. Obwohl ich zu der Zeit Sehnsucht nach der Familie, nach Italien und auch nach Maria, einem jungen Mädchen in der Heimat habe, beiße ich mich in der fremden Umgebung durch. Nach meinem Job als Vorarbeiter, arbeite ich noch für Alfa Romeo in Caracas, bevor ich 1959 wieder nach Rom zurückkehre. Im selben Jahr wird mir eine weitere Filmrolle angeboten. Im Historienfilm „Hannibal“ spiele ich den Stammesführer Rutario. Meine Mitwirkung in diesem Film ist vor allem deshalb erwähnenswert, weil auch mein späterer Freund und Dauerpartner Terence Hill ebenfalls in diesem Film mitspielt. Ich lerne den späteren Terence Hill bei dieser Gelegenheit aber noch nicht kennen, da wir uns bei den Dreharbeiten nicht begegnen.

Privates Glück und Arbeit als Komponist

Am 25. Februar 1960 heirate ich Maria Amato, die Tochter eines sehr erfolgreichen und einflussreichen Produzenten, die ich schon seit vielen Jahren kenne. Nur ein Jahr später wird unser Sohn Giuseppe geboren, im Jahr 1962 folgt schließlich unsere Tochter Christiana. Ich arbeite in dieser Zeit für die Musikfirma RCA, für die ich zwischen 1960 und 1964 neapolitanische Volkslieder und Pop Songs komponiere. Im Anschluss danach beende ich den Vertrag mit RCA um eine eigene Produktionsfirma zu gründen, die in der Folgezeit vorwiegend Dokumentationen und Werbespots für das Italienische Fernsehen produziert. Trotz des Zusammenlebens mit einem berühmten Filmproduzenten als Schwiegervater, habe ich meine Zukunft zu der Zeit nie als Schauspieler gesehen.

Die Geburt von Bud Spencer

Doch dann, im Jahr 1967, kontaktiert mich der Regisseur Giuseppe Colizzi. Giuseppe Colizzi ist ein Bekannter meiner Ehefrau und ein Bewunderer des erfolgreichen Schwimmers Carlo Pedersoli, der ich einst war. Colizzi bietet mir die Hauptrolle in seinem nächsten Film, dem Italo-Western “Dio perdona...io no! (Gott vergibt - Django nie!)” an. Er braucht für diesen Film einen Hünen und da wäre ich mit meiner Größe von 1,94m und meinem Gewicht wie geschaffen. Ich bin zu der Zeit schon 38 und habe kein Interesse Schauspieler zu werden, nehme Colizzis Angebot dann aber doch an. Für den Film muss ich einen neuen Namen annehmen, da sich amerikanische Namen zu der Zeit besser vermarkten lassen. Ich wähle als meinen neuen Namen eine Kombination aus meiner Lieblingsbiermarke Budweiser und meinem Lieblingsschauspieler Spencer Tracy:

Bud Spencer ist geboren!

Ich spreche nicht gut Englisch, bin kein guter Reiter und gehe außerdem nicht davon aus mit der Schauspielkarriere weiterzumachen. Der Erfolg der Italo-Western-Filme ist Ende der 60er Jahre rückläufig und deshalb erwarte ich auch keine weitere Jobangebote. Doch ich sollte mich täuschen. Das Publikum liebt es Terence Hill und mich zusammen zu sehen, der Film wird ein Erfolg. Terence und ich werden von Colizzi für zwei Fortsetzungen engagiert. “I quattro dell`Ave Maria (Vier für ein Ave Maria)” und “La collina degli stivali (Hügel der blutigen Stiefel)” sind ebenfalls sehr erfolgreich an den Kinokassen. Im Jahr 1970 dann der Durchbruch, “Lo chiamavano Trinità... (Die rechte und die linke Hand des Teufels)” das Regiedebut von Enzo Barboni (E.B.Clucher) der auch für das Drehbuch verantwortlich ist, nach zwei Jahren gefolgt von der noch erfolgreicheren Fortsetzung “Continuavano a chiamarlo Trinità (Vier Fäuste für ein Halleluja)” werden zu den absoluten Kassenschlagern. Der berufliche Erfolg wird 1972 mit privater Freude ergänzt: Unsere zweite Tochter Diamante wird geboren.



Fliegen - Ein fantastisches Gefühl von Freiheit

Im Jahre 1972 sind Terence und ich für die Aufnahmen von “Piu’ forte ragazzi (Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle)” mit meinem Freund und Regisseur Giuseppe Colizzi in Kolumbien. In diesem Film spielen wir zwei Flugzeugpiloten. Nach dieser fantastischen Erfahrung beschließe ich, die Fluglizenz zu machen um als professioneller Pilot tätig zu sein. In den folgenden Jahren werde ich mehr als 2000 Flugstunden mit verschiedenen Flugzeugtypen und ca. 500 Stunden mit Hubschrauber sammeln. Fliegen wird zu meiner größten Leidenschaft, über 35 Jahre erlebe ich das Gefühl von Freiheit und die Möglichkeit neue Orte und Menschen kennenzulernen. Ich werde meine Fähigkeiten als Pilot in verschiedenen zukünftigen Filmen einsetzen.

Multitalent Carlo Pedersoli: Komponist, Sänger, Pilot, Unternehmer und Erfinder

Auch wenn ich sehr mit der Schauspielerei beschäftigt bin, finde ich die Zeit für eine weitere Leidenschaft: die Musik. Unter anderem singe ich im im Film “Lo chiamavano Bulldozer (Sie nannten ihn Mücke)”. Ein Jahr später singe ich den Titelsong in “Io sto con gli ippopotami (Das Krokodil und sein Nilpferd)”. Im Jahr 1981 gründe ich meine eigene Fluggesellschaft Mistral Air, die zu einer der führenden Transportunternehmen in Italien wird und die ich später verkaufen werde. In anderen Bereichen bin ich auch sehr einfallsreich. Ich patentiere beispielsweise einen Spazierstock mit eingebautem Tisch und Stuhl, eine elektrische Spielzeugmaus und eine Einweg-Zahnbürste mit integrierter Zahnpasta. Insgesamt darf ich 12 Patente mein Eigen nennen.

Bud Spencer - Bestsellerautor

Am 27. Mai 2010 starte ich eine neue Karriere als Buchautor. In Italien erscheint meine Autobiografie mit dem Titel “Altrimenti mi arrabbio”. In Ungarn erscheint das Buch im selben Jahr am 25. November. In Deutschland erscheint die Biografie kurze Zeit später mit großem Erfolg unter dem Titel “Bud Spencer: Mein Leben, meine Filme” beim Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag. Im Jahr 2012 folgt daraufhin mein zweites Buch, welches den Titel “In achtzig Jahren um die Welt - Der zweite Teil meiner Autobiografie” trägt. Im Oktober 2014 feiere ich dann nicht nur meinen 85. Geburtstag, es erscheint in dieser Zeit auch mein drittes Buch. Es trägt den Titel “Ich esse also bin ich - Mangio Ergo Sum - Meine Philosophie des Essens”. In dem Buch beschreibe ich den Albtraum einer verordneten Diät und diskutiere bei neapolitanischen Gerichten mit diversen Philosophen aus allen Epochen mein Dilemma.
Nun, da mein Körper älter wird und immer weniger meinem 28 Jahre altem Geist gehorcht, widme ich mich vermehrt meiner leidenschaft für Philosophie. Ich arbeite bereits mit Hockdruck mit meinem Freund und Co-Autor Lorenzo De Luca an meinem vierten Buch, eine Hommage an die Millionen von engagierten Fans auf der ganzen Welt. Das neue Buch wird eine CD mit vielen verschiedenen unveröffentlichten Songs von mir enthalten.
> Klicke hier um Bud Spencer`s Bibliographie aufzurufen


Bud Spencer Official Shop
Emiliano / Die rechte und die linke Hand des Teufels
Halleluja Dinner
Plattfuss
räumt auf
Old School Heroes
Zwei wie Pech und Schwefel
Emiliano / Die rechte und die linke Hand des Teufels
Bud Spencer Highlights
Aladin
Die Miami Cops
Vier Fäuste gegen Rio
Zwei bärenstarke Typen
Der Bomber
Banana Joe
Eine Faust geht nach Westen
Zwei Asse trumpfen auf
Buddy haut den Lukas
Plattfuß am Nil
Der Große mit seinem außerirdischen Kleinen
Das Krokodil und sein Nilpferd
Sie nannten ihn Mücke
Plattfuß in Afrika
Zwei sind nicht zu bremsen
Charleston - Zwei Fäuste räumen auf
Zwei außer Rand und Band
Hector, der Ritter ohne Furcht und Tadel
Plattfuß räumt auf
Zwei Missionare
Zwei wie Pech und Schwefel
Sie nannten ihn Plattfuß
Auch die Engel essen Bohnen
Sie verkaufen den Tod
Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle
Vier Fäuste für ein Halleluja
Freibeuter der Meere
Die rechte und die linke Hand des Teufels
Die fünf Gefürchteten
Vier für ein Ave Maria
Dein Kommentar